Was macht einen Film zum Film? Teil 3: Die Beleuchtung II

Guten morgen,
schön von den Strahlen der aufgehenden Sonne geweckt worden? Der perfekte Einstieg, um weiter über Licht zu reden.

Die Drei-Punkt-Beleuchtung
Der Klassiker und quasi das 1×1 der Lichtregie ist die sogenannte Drei-Punkt-Beleuchtung. Kern dieser Beleuchtung ist das sogenannte key light. Das ist eine starke und oft harte Lichtquelle, die der Lichtlogik innerhalb der Szene folgt. Ist es etwa eine Nachtszene bei Vollmond, so würde das Licht vermutlich von Oberhalb auf die Szene gerichtet werden und den Winkel des Erdtrabanten imitieren.
Sieht man nur das einmal durch den Sucher, so wirkt es sehr künstlich, weil eindimensional. Hier kommt das fill light ins Spiel, dass etwa 90° von dem key light entfernt aufgestellt wird und ihm gewissermaßen entgegen leuchtet. Es muss deutlich schwächer sein als die primäre Lichtquelle und dient vor allem dazu, eine vielfältigere Detailzeichnung der Szene zu liefern.
Die dritte der drei Quellen ist dann das sogenannte background light, eine ebenfalls schwache und sehr diffuse Lichtquelle, die den Hintergrund leicht erhellt, damit die Szene nicht in kompletter Schwärze stattfindet.

Die Vier-Punkt-Beleuchtung
In der Vier-Punkt-Beleuchtung gleicht der Aufbau der Ausleuchtung erst einmal dem vorigen Szenario, wird aber um eine Option erweitert. Ein sogenanntes back light steht exakt hinter der gefilmten Person (oder dem gefilmten Objekt) und leuchtet es von hinten an. Das führt dazu, dass die Kontur zu leuchten scheint und den Vordergrund so stark vom Hintergrund trennt.
Das größte Problem bei einem derartigen back light ist es, die Lichtquelle – die zumeist keinerlei Existenzberechtigung innerhalb der Szene hat – vor der Kamera zu verbergen, was die Verwendung vor allem bei ruhigen oder statischen Aufnahmen von weitestgehend unbewegten Motiven nahelegt.

Der Beleuchtungsstil
Generell kann man zwischen drei verschiedenen Arten der Ausleuchtung einer Szene unterscheiden. Die goldene Mitte bildet dabei der sogenannte „Normalstil“, der wie immer an den schwammigen Begriff einer Norm gekoppelt ist. Gemeint ist hier die Norm der Sehgewohnheiten der Zuschauer; eine im Normalstil gehaltene Szene erfüllt also einen durchschnittlichen Anteil von hellen und dunklen Elementen und ist der Standard.
Das dunkle Extrem ist dagegen eine Low Key-Beleuchtung. Ein Großteil des Bildes liegt hier im Dunkeln und Schatten sind oft inszenatorische Schwerpunkte. Die meisten Beispiele für diesen Stil finden sich im film noir, der gerade seinen harten Ruf ebenfalls diesem Stil verdankt.
Das andere Modell ist demnach die High Key-Beleuchtung, bei der eine Szene gleichmäßig hell und ohne Schatten, manchmal gar überbeleuchtet erscheint. High Key-Sequenzen sind zwar auch intentional und mit künstlerischem Hintergedanken zu filmen, oft aber auch eher praktischer Natur. Seifenopern etwa verwenden sehr viele High Key-Arbeiten, da so Kamerawechsel ohne einen notwendigen Umbau der Lichtquellen realisiert werden können. Für Sitcoms gilt das gleiche.

Üben!
Das Ende des Lieds von der Beleuchtung ist aber bei all dieser Theorie ernüchternd simpel: Es ist alles Übung und Praxiserfahrung. Zwar stellt die Drei-Punkt-Ausleuchtung einen soliden Einstieg dar und wie schon bei dem Stativ bei den Kamerahalterungen, so gilt auch hier: Wenn man nicht sicher ist, wie man es lösen soll, greift man am Besten zum Klassiker.
Irgendwie passen hier auch sehr schön die Worte eines Übungsleiters an der RWTH: „Is‘ easy, wenn man kann.“
Die Arbeit mit Licht ist immer knifflig und erfordert viel Gefühl. Das bekommt man allerdings von alleibm wenn man selber mit Licht arbeitet. Der Lohn ist dabei immens, denn eine gut ausgeleuchtete Szene wirkt direkt drei Mal besser als alles, was man nur mit Gott als Beleuchter aufgenommen hat.

Kommendes Mal widmen wir uns dann einem verwandten Thema: Dem Thema der Farben im Film.

Viele Grüße,
Thomas

Advertisements

4 Gedanken zu „Was macht einen Film zum Film? Teil 3: Die Beleuchtung II

  1. ojj

    …der Grund für die übermäßig ausgeleuchteten Seifenopern (reich & schön lol), war mir bisher nicht so klar gewesen, ich habs unter Ästhetik abgehakt. Aber es macht schon Sinn, denn jede Perspektivwechsel oder veränderungen der Akteure im Raum macht ja eine neue Beleuchtung erforderlich (es seiden man will Augen mit Schatten wie schwarze Löcher).

    Ansonsten find ichs auch sehr schwierig, aber das liegt hoffentlich daran, das ich erst Am Anfang stehe.

    Antwort
    1. Thomas Michalski Autor

      Entschuldige, dass ich erst jetzt dazu komme, hier zu antworten. Ich war über den Jahreswechsel nicht da und bin noch immer am Aufarbeiten 🙂
      Freut mich, wenn ich in dieser Sache deinen Blick vielleicht in der Zukunft etwas schärfen konnte. Ich finde es immer wieder faszinierend, was man alles an Filmen entdecken kann, wenn man nur weiß, worauf man achten muss, was man vorher vermutlich nicht mal registriert hätte.

      Ich habe heute Nacht noch mit Freunden den alten „Bis das Blut gefriert“ von 1963 geschaut, im Original „The Haunting“. Irrsinn, was die Macher in dem Film teilweise mit Winkeln, Schatten und Spiegelungen erzeugen können!

      Und ja, Licht ist schwer. Ist es immer.
      Umgekehrt ist aber auch eine einzige Person am Set, die sich zumindest etwas damit auskennt, oft schon ausschlaggebend genug, um dem ganzen Film einen starken Qualitätssprung nach vorne zu ermöglichen 🙂

      Viele Grüße,
      Thomas

      Antwort
  2. ojj

    „The Haunting“ … werde ich versuchen mir zu merken 🙂
    Ich meine der Trend hin zu mehr weichem Licht hat ja sicher auch nicht nur den Grund der Zeitersparniss. Der Schattenfreie, perfekt ausgeleuchtete Look fügt sich ja auch ganz gut in die „glossy“ Ästhetik des Mainstream Kinos ein, in der Filme dazu da sind, zu beruhigen indem eine perfektere Welt simuliert wird….aber auch das ist ein künstlerisches Bedürfnis, auch wenn es mir nur allzuoft instrumentalisiert erscheint.

    Antwort
    1. Thomas Michalski Autor

      Heyho und entschuldige bitte erneut die super-späte Antwort!

      Ich bin mir unsicher, ob man das Mainstream-Kino wirklich als „schattenfrei“ bezeichnen kann. Auch übelste Porncorn-Kracher arbeiten durchaus bis heute mit Ausleuchtung und Schatten. Sie sind zwar mittlerweile zu einem (teilweise ermüdenden) Grade mit akribischer Perfektion ausgeleuchtet, aber das heißt nicht, dass sie deshalb schattenfrei wären 😉

      Aber es gibt immer wieder positive Ausnahmen. Ich würde beispielsweise das komplette Bonusmaterial zu „The International“ empfehlen (jedenfalls der Blu-Ray, die DVD kenne ich selber nicht) – das steckt voller guter und wertvoller Gedanken zum modernen Film und auch dazu, wie man die heutige Technik noch immer zum inszenatorischen Vorteil nutzen kann.
      Spannend finde ich etwa, dass die finale Konfrontation des Films total unrealistisch ausgeleuchtet ist und einen das, eigentlich, regelrecht anspringen müsste. Tut es aber nicht. Es wirkt gut.
      Und für so etwas kann ich mich doch immer begeistern (lassen) 🙂

      Viele Grüße,
      Thomas

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s