Archiv der Kategorie: Postproduktion

Ein Panel für Xoro, ein Endspurt für Hilde

Hallo zusammen!

Die letzten zwei Wochen waren in Sachen Eifelarea sehr arbeitsreich, allerdings vor allem an allen Fronten außer Einfach Filme machen, sodass es auch diese Woche keinen Sachartikel gibt. Aber vielleicht verzeiht ihr uns ja, wenn ich die beiden Gründe nenne.

Zum einen waren Michael und ich letztes Wochenende samstags auf der Heinzcon Returns feat. ComicCon Elbtal Süd (West) und haben dort, interviewt von Mháire Stritter, das erste offizielle Panel zu Xoro: the Eifelarean bewältigt. In Englisch, damit Stargast Mark Rein·Hagen, der Erfinder von Vampire: the Masquerade, auch etwas davon hatte.
Das Panel hat eine Menge Spaß gemacht, und auch dort haben wir noch mal all unsere Pläne zu Xoro 2: Die Maske des Xoro bestätigt. Dazu (und zur Con an sich) schrieb ich aber schon in meinem privaten Blog einige Zeilen, sodass wir das hier glaube ich nicht noch mal alles durchgehen müssen. Dafür gibt es hier dann auch ein Bild zum Panel:

xoro-panel

Wunderbar. Wenn es nächstes Jahr dort wieder eine vergleichbare Veranstaltung geben wird, werde ich auf jeden Fall auch gerne dort wieder auflaufen.

Bis dahin ist ja dann auch Hilde raus – und das bringt uns zu Teil 2 der Aktivitäten. Morgen kommt Ralf nach Aachen und wir gehen die (quasi) finale Schnittfassung von Hilde und die Glocken der Amazonen ein letztes Mal durch, um sicher zu sein, dass auch wirklich alles so ist, wie wir es haben wollen.
Damit wir das aber tun können mit unserem ziemlich komplex gewordenen Projekt, hat mein Rechner hier die letzten Abende jeweils mit dem Export eines Drittels des Films verbracht. Was ich auch mit einer gewissen Freude auf Twitter nach und nach dokumentiert habe:

Das nächste Blog-Video wird damit auch nicht mehr fern sein, aber besser noch: Auch der Film ist damit nicht mehr fern.
Nächster Halt: Endschnitt.
Übernächster Halt: Einen geeigneten Ort für die Premiere klarmachen.

Ich freu mich drauf, euch den Film bald zeigen zu können!

Viele Grüße,
Thomas

Advertisements

Hilde-Blogvideo Nr. 19: Wo wir stehen

Hallo zusammen!

Wann kommt denn endlich Hilde?
Wie steht es mit Xoro 2?
Wie geht das alles weiter?

Anstatt das x-te Blogpost dazu zu schreiben, dachte ich, ich stelle mich einfach mal nochmal vor die Kamera – ein Blog-Video war ohnehin schon lange überfällig 🙂

Viele Grüße,
Thomas

Wie asynchron darf es denn sein?

Egal ob Texte nachträglich eingesprochen werden oder der Set-Ton von einem Gerät verwendet wird, das den Ton unabhängig vom Bild aufgezeichnet hat, es wird immer wieder vorkommen, dass es vielleicht nicht auf Anhieb 100% synchron läuft.
Und damit meine ich nicht mal, dass eine nachträgliche Aufnahme nicht perfekt zu den Lippenbewegungen verläuft – auch bei perfektem Ton ist die Platzierung nicht immer unproblematisch.
Interessant ist dabei, dass es in der Tendenz eher okay ist, wenn der Ton zu spät einsetzt, als anders herum. Untersuchungen besagen, dass eine Audio-Aufnahme durchaus bis zu 125ms zu spät einsetzen kann, ohne dass unsere Intuition beginnt, eine Unstimmigkeit wahrzunehmen.
125ms sind viel; bei den 24 Bildern pro Sekunde eines Kinofilms sind das immerhin drei Bilder. Das ist auch ein Spektrum, das man nicht immer voll ausschöpfen sollte – gerade im digitalen Zeitalter ist es ja wirklich kein Problem, den Ton nahezu perfekt präzise zu platzieren.
Dennoch spannend ist aber, dass es, wenn der Ton gerade mal mehr als 45ms zu früh dran ist, dagegen sofort ins Auge sticht.
Der Grund dafür ist die Art und Weise, wie unsere Welt generell funktioniert. Schall hat eine Geschwindigkeit – und kommt daher unter bestimmten Umständen auch ganz ohne technischen Einfluss verspätet bei uns an. Schall legt pro Sekunde 343 Meter zurück. Das bedeutet, dass der Schall von jemandem, der etwas mehr als 40 Meter von uns entfernt steht, bereits mit den gleichen 125ms Verzögerung bei uns eintrifft, von denen ich zuvor sprach. Das ist eine Situation, die ganz alltäglich vorkommt.
Dass Schall allerdings eintrifft, bevor er entsteht, kommt logischerweise schlichtweg nicht vor. Wir Menschen besitzen eine gewisse Toleranz dafür – unser Gehirn verbringt ja ohnehin viel Zeit damit, sich die Welt „schön zu denken“ und Kausalität zu erschaffen, wo faktisch keine sein kann. Darum ist es in der Lage, bereits aus 12 Bildern pro Sekunde eine „Bewegung“ zu erkennen, und darum nimmt es minimale Verschiebungen nach vorne beim Schall auch hin.
Ist die Differenz allerdings mehr, dann setzt eine andere, zuvor erwähnte besondere Fähigkeit unseres Gehirns ein: Jenes unbestimmbare Gefühl, dass gerade irgendwas nicht stimmt. Und wer nicht gerade darauf aus ist, in die Fußstapfen des französischen Kunstkinos zu treten, der versucht das vermutlich besser zu vermeiden.

Viele Grüße,
Thomas

Hilde und die Glocken der Amazonen: Das Poster

Hallo zusammen!

Morgen beginnt in Köln die RPC – und anlässlich dessen haben wir ein Schmankerl für euch vorbereitet: Hiermit enthülle ich feierlich das Design für das finale Poster/Cover von Hilde und die Glocken der Amazonen!

Hilde Poster v1.2

Das besagte Design wurde von Markus Heinen, unserem Morold also, erstellt und gefällt mir ausnahmslos gut. Es ist noch nicht 101% final, ich werde am Wochenende denke ich mit Markus über die letzten Feinheiten reden, aber grundsätzlich ist es das, was am Ende auf den Covern, den Postern etc. zu sehen sein wird.

Gedruckt als Poster zu sehen gibt es das gute Stück nun auch am Wochenende auf der RPC. Dort bin auch ich zu treffen, genauso wie Markus und Tom (Zork), sowie allerlei andere Gesichter aus unserem Umfeld. Uns findet man wie eh und je am DORP-Stand. Der ist diesmal in Halle 10-2 an Standnummer F-90.
Dort können wir über HildeXoro und Xoro 2 plaudern, gerne aber auch sonst übers Filmemachen, über Filme, Theorie, Praxis, wonach euch auch immer ist! Ich lass mich auch vor Mikros zerren, wenn wir einen Podcast, ein Vlog, was auch immer in der Art habt und uns gerne ein wenig Rampenlicht bieten mögt. Oder ihr kommt vorbei und klaut euch einfach einen Keks. Völlig egal.
Ich freu mich auf euch!

Und der Film selbst?
Wo wir schon darüber sprechen: Mein Ziel ist noch immer „Sommer“. Das heißt konkret ein Zeitfenster zwischen Ende Juni und Ende September. Genauer festlegen mag ich mich noch nicht; aber ja, es geht voran.
Fest geplant habe ich aber zumindest, ab Juni jeden Monat mindestens ein neues Blogvideo zu servieren und dann langsam, aber beständig den Endspurt einzuleiten.

Nach Release des Films wird es dann aber auch noch mal eine richtige Medienoffensive geben, denn viel BTS-Material kann ich euch derzeit einfach nicht zeigen, weil’s spoilern würde. Dazu kommen wir dann aber auch bald.
Danke für eure Geduld!
Ich bin sicher, sie wird es wert sein!

Viele Grüße,
Thomas

Hilde: Blogvideo 18 – Gute Dinge sagt man mehrfach

Hallo zusammen!

Von mir über die letzten zwei Abende geschnitten und von Ralf wie immer schneller als man schauen kann zu Youtube geladen – es gibt ein neues Hilde-Blogvideo. Und insofern ohne Umschweife:

Viel Spaß damit!

Viele Grüße,
Thomas

Hilde-Blogvideo Nr. 17: Eine Roadmap zum Finale

Hallo zusammen!

Nur ganz, ganz kurz – wir haben ein neues Blogvideo zu Hilde und die Glocken der Amazonen zusammengestellt. Es geht um den Soundtrack des Films und seine Komponistin, Sarah Steffens, sowie allgemein darum, wie sich der Endspurt dieses scheinbar ewigen Projektes gestalten wird.
Viel Spaß damit!

Ich hoffe, dass die Blogvideos jetzt wieder in guter Taktung folgen werden.
Endlich kommt wieder auch von außen her sichtbare Bewegung in das Projekt – und das Ende ist nah.

Viele Grüße,
Thomas

PS: Sarah macht übrigens nicht nur mit uns „in Medien“. Wer sich für ihre Foto-Arbeiten interessiert, findet über die Facebookseite Blickwinkel einen guten Einstieg, denke ich.

Wie weit seid ihr denn eigentlich mit … – Das Update-Posting

Hallo zusammen

Da in letzter Zeit die „Und, wie weit seid ihr eigentlich mit …?“-Fragen wieder drastisch zugenommen haben, dachte ich, ich gebe euch einfach mal wieder einen Rundumschlag.

Hilde und die Glocken der Amazonen
Hilde Endkampf Drehtag 4 Setfotos web-9583Das Bild ist, wie schon zuvor gesagt, fertig.
Auf der Ton-Ebene gliedert sich der aktuelle Stand in drei Baustellen:

  • Sarah Steffens hat den Soundtrack in einem hörbaren Zustand; wir suchen aber noch nach einem gemeinsamen Termin zur Übergabe.
  • Der Film ist nun fast vollständig in Einzelsätze zersägt und als einzelne Video-Files exportiert. Jeder dieser Clips hat einen visuellen Indikator, wann die sprechende Person einsetzt und somit einen Cue, um die Nachvertonung einzusprechen. Die Terminfindung mit den Sprechern hat begonnen und wir werden noch diesen Monat beginnen aufzuzeichnen.
  • Soundeffekte liegen vor und müssen „nur noch“ unterlegt werden. Das mache ich aber in einem Abwasch mit dem Einbetten der Nachvertonungs-Sprachclips.

Das ist alles nicht mehr viel; der Faktor, der uns das Leben nur noch schwer macht, ist wirklich die Terminfindung. Oh, und ich hoffe einfach mal, dass die Installation des Updates auf Adobe Premiere Pro CC 2015, die gerade im Hintergrund läuft, mir nicht die ganze Hütte zerschießt. Sollte aber eigentlich nicht.

Xoro 2: Die Maske des Xoro
Xoro 2 WebEs gibt ein fertiges Treatment. Sowie Hilde endgültigst in trockenen Tüchern ist, gebe ich mich daran, daraus ein Drehbuch zu entwickeln. Erste Ideen für Drehorte sind auch bereits gefunden.
Mein völlig optimistischer und naiver, vor allem aber völlig unverbindlicher Zeitplan sähe vor, dass wir so gegen Herbst/Winter mit dem Locationscouting beginnen. Das hätte gute Tradition, haben wir bei Xoro ja auch so gemacht.
Außerdem sind bis dahin noch Machbarkeitsstudien geplant, was mich zu unserem nächsten Punkt bringt …

Carport
Title Card webZumindest für mich Prioritäten bei den Tests im Rahmen von Carport wie folgt aus:

  • Aufnahme-Probe mit einer Canon EOS 6D als Hauptkamera
  • Test der Arbeit mit dem Farbprofil Technicolor Cinestyle
  • Für mich damit verbunden: Test der neuen Lumetri-Farbkorrektur des oben erwähnten Premiere Pro CC 2015 mit eben diesem Material
  • Test der Arbeit mit On-Set-Audio mit meinem neuen Zoom H4N SP.

Das sind zumindest meine Prioritäten. Einen ersten Ton-Test hatte ich mit dem H4N bereits bei einem Projekt, zu dem ich gerade noch nicht viel sagen kann, aber was ich sagen kann: Sehr zufrieden bisher!
Weniger Nachvertonung bei Xoro 2 hieße ja vor allem auch nicht nur weniger Arbeit für uns in der Post, sondern vor allem weniger Produktionszeit und somit ein schnelleres Ergebnis.
Woran hakt Carport? Richtig, an der Terminfindung.
Aber wir sind dran.

Einfach Filme machen – die Videos
Eine Themenliste gibt es.
Einen Termin … vielleicht.
Ich halte euch auf dem Laufenden!

Videos hier im Blog
Videos, die ich ohne festen Zeitplan für diese Seite noch geplant habe, neben den fett gedruckten Titeln weiter oben natürlich, sind:

  • Making of Carport (mit deutlich mehr Tiefe als etwa die Hilde-Blogvideos)
  • Mehr Hilde-Blogvideos (geplante Themen: Soundtrack, Dubbing, Audioeffekte, Filmpremiere)
  • Erste Xoro 2-Blogvideos (ich vermute, wir werden mit dem Location-Video beginnen)

Ich denke also, es bleibt unterhaltsam hier.
Auch die versprochenen neuen „lehrreichen Textbeiträge“ rücken langsam in greifbare Nähe. Das war zwar zu Studiumszeiten hier alles einfacher, aber wir sind und wir bleiben am Ball.

Viele Grüße,
Thomas