Schlagwort-Archive: Hilde

Hilde und die Glocken der Amazonen!

Hallo zusammen!

Unfassbar – der Film ist da! Fertig! Vollendet! Und online!

Aber mehr noch – wir haben eine neue Webseite!

www.eifelareafilm.com

Besucht uns ab jetzt dort für alle aktuellen Informationen, die Wegbegleitung unseres nächsten Projektes und, natürlich, all unsere Filme.

Hier geht es direkt zu Hilde auf der neuen Webseite.

Hier geht es direkt zu Hilde auf Youtube.

Viele Grüße,
Thomas

Advertisements

Hilde: Das Drehbuch steht

Heyho!

Ich vermelde mit Freude, offenbar soweit erfolgreich die erste Fassung des „Hilde“-Drehbuchs abgeliefert zu haben. Da die Resonanz aus dem Produktionsteam wie erhofft positiv war, gehen wir jetzt langsam zu den nächsten Schritten über.

Allererste, sehr frühe Gespräche zum Kostümdesign hat es bereits gegeben und ich glaube, dass sich zumindest eine Richtung für unsere Amazonen festigt. Und ich denke, es ist eine Richtung, die einem Film gerecht wird, bei dem auf rund sieben oder neun weibliche gerade mal zwei männliche Sprechrollen kommen. Wenn auch der Xoro-bekannte Morold auch in Hilde definitiv wieder der König des Redeanteils sein dürfte.
Der nächste Schritt wird dann die Besichtigung möglicher Locations sein. Von da wird es dann wohl auch endlich mal Bilder zu sehen geben, da wir dann ja auch die reine Textebene verlassen werden.

Gedreht wird wie immer bei uns in der schönen Eifel, wobei auch ein Zuschauer, der Xoro schon kennt, viel Neues wird entdecken können, da wir eigentlich vorhaben, eher ikonische, neue Orte zu suchen für unsere Arbeit.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler haben mittlerweile alle definitiv zugesagt und einige wenige hatten, da sie bei mir zu Besuch waren, schon die Chance, ebenfalls kichernd in der ersten Drehbuch-Fassung zu blättern.
Mit der Zeit werde ich da sicherlich auch Bilder posten, aber wir bleiben bei der aktuellen Politik: Wir sind zügig unterwegs, machen aber dennoch einen Schritt vor den anderen. Ansonsten stolpert man nur, wie wir es bei Xoro hatten, oder fällt, wie es leider bei Verfluchte Eifel passiert ist.

Ein ulkiges, privates Gimmick dieser Produktion ist übrigens meine Wand. Verwirrt?
Neben meinem Schreibtisch gibt es noch immer ein karges Stück Wand, das sich zudem vehement gegen Bilderrahmen und ähnliches wert, weil unberechenbar in ihrem Inneren eine Wasserleitung entlang führt. Nun bevölkere ich diese Wand mit mit Hilde-Material – Notizen, schematische Darstellungen der Dramaturgie des Filmes und demnächst dann vor allem Fotos, Fotos, Fotos.
Ich werde die Wand immer mal wieder auf Foto festhalten, mal sehen, was für ein Epos das am Ende der Produktion geworden ist.

So, für heute aber mal wieder genug der großen Worte. Derzeit etablieren sich monatliche Postings in Sachen Hilde soweit ja ganz gut; ich versuche, das auch in der nächsten Zeit mindestens beizubehalten.

Viele Grüße,
Thomas

Wir sind zurück!!

Guten Morgen zusammen!

Es wird langsam hell in Deutschland, die Vögel singen und künden vom kommenden Frühling und zumindest hier in Aachen taut der Schnee langsam weg. 11 Grad soll es heute werden. Es scheint, als sei der Winter langsam in der Neige. Was fehlt da noch zum glücklich sein?
Richtig: Eifelarea Film!

Okay, ich gebe zu, der Sprung war etwas groß. Aber nachdem wir uns, mit dem Einstellen der Arbeiten am unvollendeten „Verfluchte Eifel“ und ebenfalls einer gewissen inhaltlichen Stille hier seit dem Erscheinen von „Einfach Filme machen“ eine Auszeit genommen haben, melden wir uns hiermit zurück!

Das Blog hier wird nach und nach wieder zum Leben erwachen. Was die „Wie drehe ich einen Film“-Artikel betrifft vermutlich nur noch sporadisch, denn zumindest derzeit denke ich deckt die Kombination aus diesem Blog und meinem Buch noch soweit alles souverän ab.
Aber zumindest ein paar inhaltliche Tipps werde ich mir nicht nehmen lassen – erwähnte ich schon Stu Maschwitz‘ phantastischen neuen Artikel über Color Grading?

Aber warum sind wir zurück?
Weil die Arbeiten an einem neuen Treatment für einen Film begonnen haben. Ja, ehrlich.
Nun mahne ich, bevor ich hier weiter schreibe, erst einmal zur Vorsicht: „Ein neues Treatment“ heißt ihr erst einmal, dass bisher etwa eine halbe Seite Text geschrieben wurde. Da kann, zum jetzigen Zeitpunkt, noch alles schief gehen, was nur schief gehen kann.
Wie oft liest man auf Film-News-Seiten im Netz, dass Film XY in Vorbereitung sei und dann kommt lange, lange Zeit nichts mehr dazu?
Richtig: Dauernd.

Wir versuchen aber, dass wir nicht dazugehören. Realisierbarkeit ist die eine riesige, große Lektion, die wir aus „Verfluchte Eifel“ mitgenommen haben und das Motto, unter dem wir uns an das Projekt geben.

Welches denn nun? „Hilde und die Glocken der Amazonen“.

Richtig, es ist ein Spin-Off zu unserem beliebten „Xoro“, das vermutlich sehr nahtlos mit diesem verbunden ist, aber eine eigenständige Geschichte erzählt, während zugleich ein neues Licht auf alte Szenen geworfen wird.
Néomi Havinga (Hilde) und Markus Heinen (Morold) sind bestätigt wieder mit am Bord, ebenso ein großer Teil der Crew, deren Besetzung allerdings leicht vom vertrauten Bild abweichen wird. Wie und inwiefern, rücken wir aber noch nicht heraus. Das Treatment von derzeit von mir entwickelt und soll noch dieses Frühjahr die Kurve zum Drehbuch nehmen können.
Wir sind ambitioniert wie eh und je!

Und darum sind wir zurück?
Ha! Nicht nur deshalb!
Aber über den Rest schweige ich noch, sage aber so viel: Wir wollen das „Eifelarea“-Setting in Zukunft wieder wesentlich stärker nutzen, auch in Medien, in denen es bisher wir noch andere genutzt haben.
Gleichermaßen treibt unser tapferer Verbündeter Moritz Mehlem seine eigene Adaption des Settings für das Rollenspiel „Labyrinth Lord“ voran. Neben der hier schon erwähnten PDF-Version seines Abenteuers zu Xoro ist ebenfalls weiteres Material geplant. Ein weiteres Abenteuer zum Setting, das aber nicht von ihm, sondern von Horst Helmut Adams geschrieben wurde, habe ich gerade erst inhaltlich abgenickt.

Zuletzt werden Ralf und ich uns bald, „wenn der Schnee weg ist“ haben wir gesagt, auch treffen, um die Feinschnitte von „Fu Man Chu“ 1 und 2 zu vollenden. Keine Sorge, unser primäres Heuler-Franchise stirbt nicht an der Wiederkehr Hildes.

Fassung wir zusammen:
Die Arbeiten an „Hilde und die Glocken der Amazonen“ haben begonnen, aber wir versprechen nichts, außer dass wir uns sehr viel Mühe geben und das Projekt sehr, sehr ernst nehmen.

Wir planen weitere Eifelarea-Projekte, die wir aber erst noch intern abnicken wollen.
Und verbleiben mit dem eigenwerblerischen Hinweis, dass Einfach Filme machen durchaus echt ein lohnendes Buch ist 😉

Ich werde mich bemühen, mindestens wieder monatlich hier eine Statusmeldung durchzugeben.
Fans von Eifelarea werfen also ihre Feedreader wieder an und peilen auf unser Blog hier!

Viele Grüße,
Thomas